Personal tools
You are here: Home Die LA 21 Bezirke 8. Bezirk Presse Bezirksanalyse
« July 2022 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Navigation
 
Document Actions

Bezirksanalyse

Von März bis Mai 2008 wurden rund 350 Personen bei Interviews auf der Straße und über das Internet zur Gestaltung der Josefstadt und Entwicklungsmöglichkeiten im Bezirk befragt. Für den Agendaprozess stellt die Bezirksanalyse eine erste inhaltliche Orientierung dar und markiert den Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit zwischen BürgerInnen, PolitikerInnen und Verwaltung im Rahmen des Agendaprozesses.

CIMG1878_kl.JPG

Im Zuge der Bezirksanalyse waren alle, die im 8. Bezirk leben, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, eingeladen, ihre Sicht auf die Stärken und Schwächen des Bezirks kundzutun.  Ziel der Analyse war es, zu erfahren, in welchen Feldern der nachhaltigen Entwicklung sich BwohnerInnen und Interessierte primär beteiligen möchten und welche Anliegen sie in den Agenda 21 Prozess einbringen wollen. Es ging darum, ein buntes Stimmungsbild aus dem Bezirk einzuholen und gleichzeitig die Agenda Josefstadt und die mit ihr verbundenen Ziele und Chancen im Bezirk bekanntzumachen und zur Beteiligung im Agendaprozess zu motivieren.

Um möglichst viele Menschen und Gruppen zu erreichen, wurden bei der Bezirksanalyse unterschiedliche Zugänge gewählt:

·      Leitfadenbasierte Interviews mit VertreterInnen lokaler Institutionen: Das Agendateam besuchte Schulen, Kindergärten, Pfarren, Gebietsbetreuung, Nachbarschaftszentrum, Bezirksmuseum, Polizei, Vereine, Parkbetreuung, PensionistInnenklubs etc. und befragte VertreterInnen der Institutionen über Stärken und Schwächen bzw. Zukunftspotenziale des Bezirks.

·      Straßenbefragung: Insgesamt wurden im Zeitraum von 25.März bis 5. April 2008 von einem 9-köpfigen Team 210 Interviews auf den Straßen und Plätzen im Bezirk geführt. Die Menschen wurden spontan angesprochen und beispielsweise gefragt „Was bedeutet Lebensqualität im Bezirk für Sie? Was schätzen Sie an der Josefstadt und was soll daher bleiben, wie es ist? Was könnte in Zukunft aber auch noch besser gemacht werden? Und für welches Anliegen würden Sie sich gerne gemeinsam mit Anderen engagieren?“

·      Online-Befragung: Viele sagen, die Josefstadt wäre ein „Dorf in der Stadt“, also ein Ort, an dem man Bekannte immer wieder einmal zufällig auf der Straße trifft. Für all jene, die es nicht ganz dem Zufall überlassen wollten, dass das Agendateam  ihre Ansichten und Ideen für die Josefstadt erfährt, wurde eine Internetbefragung eingerichtet. Der Link zum Online Fragebogen wurde allen Haushalten im Bezirk bekanntgegeben und konnte ab Anfang März 2008 auf http://befragung.agenda-josefstadt.at ausgefüllt werden. Insgesamt nutzten bis zum Auswertungsstichtag im Mai 143 Personen diese Möglichkeit.

·      Ergänzt wurden die Befragungsmethoden durch Bezirksspaziergänge und – auf Einladung des Bezirksvorstehers Heribert Rahdjian – durch eine Analyse der dokumentierten Anfragen und Beschwerden aus der Bevölkerung bei der Bezirksvorstehung.

Die Befragung brachte – im Sinne eines aktuellen Stimmungsbildes - Antworten auf die folgenden Fragen:

  • Charakterisieren Sie die Josefstadt!
  • Was gefällt Ihnen in der Josefstadt?
  • Was stört Sie in der Josefstadt?
  • Haben Sie Wünsche und Ideen für die Josefstadt?
  • Was sind für Sie die zentralen Handlungsfelder für eine nachhaltige  Entwicklung in der Josefstadt?
  • Wofür würden Sie sich gerne engagieren? 

Die Ergebnisse der Bezirksanalyse wurden im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Agenda Josefstadt am 15.5.2008 der Öffentlichkeit präsentiert und in einem Bericht dokumentiert. Ca. 70 Personen, vorwiegend aus dem 8. Bezirk, besuchten die Veranstaltung und begründeten im Anschluss an die Präsentation bei einem Open Space die ersten Agendainitiativen.

 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

This site conforms to the following standards: