Personal tools
You are here: Home Die LA 21 Bezirke 22. Bezirk agenda-projekte Stadtteilschwerpunkt Breitenlee
Document Actions

Wie geht’s, Breitenlee?

orange kopf logo22neu
hp_hirschhp_bild_links_breitenlee.gif

Stadtteilschwerpunkt Breitenlee


Sozioanalyse Breitenlee
In Breitenlee hat die AgendaDonaustadt bisher noch keinen Schwerpunkt gesetzt. Breitenlee ist ein alter Ortskern, der aufgrund starker Bautätigkeit im Umbruch begriffen ist. Durch Bautätigkeit entstehen immer wieder neue Nachbarschaften. Mit der AgendaDonaustadt soll die Entwicklung einer guten Nachbarschaft in Breitenlee unterstützt werden. BewohnerInnen (alteingesessene und neu zuziehende) werden zu einer aktiven Mitwirkung an der Gestaltung eines guten Lebens im Sinne nachhaltiger Entwicklung eingeladen und bei ihren Aktivitäten begleitet.
Die AgendaDonaustadt trägt dazu bei, sich bereits heute mit möglichen zukünftigen Entwicklungen auseinanderzusetzen, sie verträglich mitzugestalten, Altes, Neues, Natur- und Stadtraum in ein dynamisches und sinnvolles Miteinander zu begleiten. Außerdem schafft sie Anknüpfungspunkte für den Dialog zwischen Bezirk, Institutionen und aktiven BewohnerInnen.

Aktivierende Stadtteilanalyse
Seit Jänner 2013 ist das Agenda-Team in Breitenlee unterwegs. In der aktivierenden Stadtteilanalyse wurden die Potenziale und Ressourcen des Stadtteils sondiert. In einer Mischung aus Sekundäranalyse, vor-Ort-Begehungen und Interviews im Stadtteil sammelten und strukturierten wir relevante Themen, Anliegen und Ideen. Daraus leiten wir thematische Schwerpunkte für nachhaltige Entwicklung ab. So entsteht ein vielfältiges Bild des Stadtteils als Grundlage für weitere Schritte der Aktivierung. Das Thema „Zu Fuß unterwegs in Breitenlee“ kristallisierte sich dabei als eines der zentralen Themen heraus. Lesen Sie hier Detailergebnisse nach: Sozioanalyse Breitenlee

 

Aktuelles

DIE Idee für Breitenlee - gewonnen haben

04_breitenlee_hoch.jpg Konkrete Aktionen, Projekte, Veranstaltungen und Maßnahmen, die die Lebensqualität in Breitenlee fördern wurden gesucht. Jetzt ist "Die Idee für Breitenlee" entschieden, insgesamt wurden 24 Ideen eingereicht. Vielen Dank all jenen, die beim Wettbewerb teilgenommen haben! Die Jury hat sich am 11. Juni 2014 getroffen und folgende Ideen prämiert:

HILFEHÄUSCHEN: Ein wetterfestes "Häuschen", wo BewohnerInnen Hilfe anfordern und anbieten können
FESTE und FEIERN: Ein Straßenfest oder einen Kirtag veranstalten, in Breitenlee können in Zukunft mehr Feste im öffentlichen Raum stattfinden
BESPIELUNG FUSSBALLPLATZ: Hier sollen sportliche Aktionen und Angebote für Kinder und Erwachsene angeboten werden, wobei auch Mistkübel und Bänke angebracht werden könnten.

 

Das Sachkostenbudget von insgesamt 4000 Euro wird unter den drei Gewinner-Ideen gedrittelt. Sollten die prämierten Ideen bei Ihnen Interesse wecken, dann treten Sie mit uns in Kontakt und lassen Sie gemeinsam mit engagierten BreitenleerInnen aus den Ideen erfolgreiche Projekte werden! Kontakt: Email: office@agendawien22.at, Telefon: 01/5853390-24

Unterstützen Sie mit Ihren Idee die Lebensqualität in Breitenlee zu steigern und das Lebensumfeld nachhaltiger zu gestalten!

 

  

Filmbeitrag

video_breitenlee.jpg

 

Was ist bereits passiert

„Das Ziel ist der Weg!“
Am 13. Mai organisierte die AgendaDonaustadt einen Stadtteilspaziergang bei dem interessierte BewohnerInnen und das Agenda-Team durch Breitenlee spazierten und den Stadtteil zu Fuß erkundeten. Stärken und Schwächen der Fußwegeverbindungen wurden gemeinsam erwandert.

Die Gruppe bewegte sich zügig zu bestimmten Punkten auf einer festgelegten Route, die das Agenda-Team auf Basis der zuvor geführten Interviews ausgewählt hatte. Die Route führte vom Breitenleer Friedhof über den Rautenweg, den Verschiebebahnhof und die Schukowitzgasse bis zum Breitenleer Anger.
Auf dem Weg erfassten und diskutierten die Spazierenden die Situation fürs Zu-Fuß-Gehen und beschäftigten sich dabei mit folgenden Fragen: Wo geht´s gut? Wo wird gerne gegangen? • Wo gibt’s Hindernisse und Barrieren? • Wo sind Aufenthaltsorte? • Wo wird sich voraussichtlich etwas verändern und wo sollte sich etwas bewegen?

 

Ideen für Breitenlee
Während des Spaziergangs wurden Ideen gesammelt, um in Zukunft noch besser, kürzer, origineller, sicherer bzw. entspannter in Breitenlee per pedes unterwegs sein zu können. Es wurde klar erkennbar, dass es in Breitenlee einige Verbesserungsmöglichkeiten hinsichtlich des Gehsteig- und Radwegeausbaus an stark frequentierten Straßen gibt, zB in der Breitenleerstraße im Bereich des Angers oder in der Schukowitzgasse im Bereich der Schule.
Diskutiert wurde auch, ob eine klassische Gehsteig-Lösung für wenig befahrene Straßen sinnvoll ist. Andere Gestaltungen könnten durchaus auch Qualitäten für die FußgängerInnen bieten, zB ein Straßenraum mit einem Höhenniveau, in dem die unterschiedlichen VerkehrsteilnehmerInnen Rücksicht aufeinander nehmen.
Zum Unterwegssein gehört auch, sich im öffentlichen Raum aufzuhalten. Ideen hierzu hatten die Breitenleer Spazierenden für den Anger, das Bahnhofsgelände und die Grünfläche neben dem Friedhof mit dem angrenzenden Fußballplatz. Sitzgelegenheiten, Wege, Trinkbrunnen und Mistkübel würden die Aufenthaltsqualität verbessern. In weiteren Treffen mit engagierten BreitenleerInnen, werden die Ideen detailierter ausgearbeitet.

 

Stadtteilveranstaltung Breitenlee

Am Sonntag, 5. Oktober 2014 fand auf der Wiese neben dem Breitenleer Friedhof die erste Stadtteilveranstaltung des Netzwerks Breitenlee statt. Rund 50 BesucherInnen kamen vorbei, informierten sich über wichtige Themen und diskutierten gemeinsam, wie es sich in Breitenlee noch besser leben lässt.

Plakate informierten zu den Themen: • Unterwegs sein in Breitenlee • Straßenbäume entlang der Breitenleerstraße • Draußen sein in Breitenlee • Fußball spielen in Breitenlee • Feste feiern in Breitenlee • Breitenlee unterstützt sich gegenseitig.
Die BesucherInnen nutzten die Gelegenheit, die Themen mit dem Netzwerk zu diskutieren und eigene Ideen schriftlich auf den Plakaten zu ergänzen. In Summe zeigen die Plakate ein buntes Bild davon, was die Menschen in Breitenlee bewegt.
Vielseitige Freiräume für alle Generationen sind hier hoch im Kurs: so werden neben einem Barfußparcours und Sitzgelegenheiten auch spezielle Spielangebote für Mädchen als wichtige Ergänzung der derzeitigen Freiräume genannt. Vogel-Nistkästen könnten die naturnahe Qualität der Freiräume erweitern. Die BesucherInnen hinterließen auch zahlreiche Ideen, welche Feste in Breitenlee gefeiert werden könnten. Vom Kirtag bis hin zum kleinen, feinen Punschstand wäre hier vieles möglich.
Zum Thema „unterwegs sein in Breitenlee“ gab es Hinweise auf die schwierige Bring- und Holsituation vor der Schule, auf Möglichkeiten die Breitenleerstraße zu queren und zum Ausbau von Fahrradwegen und Busverbindungen innerhalb des Bezirks.
Auch die Idee, dass NachbarInnen einander vermehrt unterstützen sollten, kam gut an.

Was sind die nächsten Schritte?
Das Netzwerk Breitenlee wird gemeinsam mit dem Team der AgendaDonaustadt die Ergebnisse der Veranstaltung sichten und überlegen, welche Themen in den kommenden Monaten vorrangig bearbeitet werden sollen. Wollen auch Sie Ihren Stadtteil Breitenlee mitentwickeln? Dann kommen Sie zu einem der nächsten Netzwerktreffen! Die genauen Termine erfahren Sie unter office@agendawien22.at oder 01/585 33 90-24

   

 

Bestehendes Engagement für Breitenlee
Im Juni fand das zweite Treffen mit rund 15 Personen aus Breitenlee statt. In diesem Treffen wurde sichtbar was die BreitenleerInnen bereits für ihren Stadtteil wertvolles tun. Begonnen von nachbarschaftlicher Kinderbetreuung, über Heimbringprojekte bis hin zu konkreten Gestaltungsideen für den öffentlichen Freiraum in Breitenlee. Die Palette ist bunt.

Dieses Engangement soll nun besser für andere BreitenleerInnen erkennbar werden und so das individuelle Engagement für den eigenen Stadtteil fördern. Die Gruppe trifft sich in Zukunft alle zwei bis drei Monate.

Initiativen und Projekte im Umfeld der Netzwerk-TeilnehmerInnen

>> Heimbringprojekt von SchülerInnen:
Zwei Lehrerinnen der Volksschule Schukowitzgasse starteten im letzten Jahr mit Kindern zweier Klassen ein Projekt: nach der Schule wurde jeweils ein Kind von der gesamten Klasse zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause begleitet. Für viele Kinder war es eine neue Erfahrung, nicht mit dem Auto abgeholt zu werden. Einige merkten dabei auch, wie nahe oder wie weit weg sie von der Schule wohnen. Die LehrerInnen sind überzeugt, dass für viele Kinder das zu Fuß in die Schule gehen gut wäre, um im Unterricht ausgeglichener zu sein. Sie würden sich wünschen, dass Eltern oder auch andere LehrerInnen sich dem Projekt anschließen. Ein Vater hat sich schon mit einigen Eltern zusammengetan und bringt einige Kinder nach Hause. Die Eltern unterstützen sich so gegenseitig und nehmen sich Arbeit ab. NachahmerInnen sind gerne gesehen!

>> Mobilität rund um die Schule
Im nächsten Schuljahr wird eine Lehrerin der Volksschule das Thema Mobilität in den Unterricht einbauen. Die Idee ist, dass Plakate der Kinder die Eltern aufmerksam machen und zum Nachdenken über das eigene Verkehrsverhalten anregen.

>> Nachmittagsbetreuung von Kindern
Zwei alteingesessene, aktive BreiterleerInnen sind in ihren Siedlungen schon bekannt dafür, dass die sich gerne Zeit nehmen mit Kindern aus der Nachbarschaft zu spielen, sie über die Straße begleiten etc. Dieses Engagement wird von den NachbarInnen sehr geschätzt.

>> Walken und Wandern in Breitenlee
Einige aus der Gruppe haben Interesse gemeinsam mit anderen BreitenleerInnen walken oder wandern zu gehen. Vielleicht haben auch sie Lust mitzuwandern? Bei Interesse bitte bei der AgendaDonaustadt melden.

>> Fußballplatz und Freifläche neben Friedhof verbessern
Die AgendaDonaustadt konnte bereits klären, wer die Flächen pflegt und verwaltet. Die MA49 hat letzte Woche bereits die Fläche gepflegt und die Breitenleer Kinder und Jugendliche spielen wieder Fußball.

>> Aufmerksamkeit für gefahrene Geschwindigkeiten erhöhen
Mit Aktionen wie Apfel und Zitrone oder selbstgemalten Plakaten sollen die täglich durch Breitenlee fahrenden Menschen auf das richtige Verhalten im Straßenraum hingewiesen werden. So soll mit anregenden Methoden das Bewusstsein einzelner geschärft werden. Gemeinsame Aktionstage müssen noch geplant werden.
 

 

 

  

 

 

Mail an das Agenda Büro Donaustadt

 

 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

This site conforms to the following standards: